Workshops / Gerdum Enders als Moderator

Keine endlosen Meetings, kein Beratungs-Info-Overload

 

Dinge auf den Punkt bringen: Hinterfragen, strukturieren, visualisieren. Das ist mein Moderations-Stil.

Was unterscheidet meine Moderation?

 

Ich moderiere fokussiert und im Infotainment-Stil. Ich nutze empathischen Klartext, um die Gruppe aus der Reserve zu locken. Dies in Kombination mit durchgehender Visualisierung und Einsatz verschiedener "Zeichen" schafft eine offene, positive Atmosphäre, die wir brauchen - um Neues zu denken.

Speaker Gerdum Enders

Methodischer Hintergrund

Das Gehirn hat ein "Energiesparprogramm". Neues Denken kostet Energie. Ein Workshop soll aber zu neuen Erkenntnissen führen. Also müssen wir in den "Flow" kommen – rechte und linke Gehirnhälften verschalten. Deshalb nutzt eine gute Moderation immer Ratio & Emotio. Darüber hinaus müssen wir auch die Gehirne der Teilnehmer vernetzten. Das kreative Feld schaffen, in dem Unterschiedlichkeit der Gedanken gut ist.

 

Nur dadurch kann wirklich Neues gedacht werden. Und damit es immer weiter gedacht werden kann, ist es wichtig, permanent zu fixieren und zu visualisieren, was schon klar geworden ist. 

 

Im Finale geht es dann darum, alles zu verdichten. 
Genau da setzt die CODE-METHODE an – was ist Kern, Essenz, Erkenntnis, die wir aus dem Workshop gewonnen haben?